1. SKIP_MENU
  2. SKIP_CONTENT
  3. SKIP_FOOTER
  • Slideshow12
  • Slideshow14
  • Slideshow10
Slideshow12

Slideshow12

Slideshow14

Slideshow14

Slideshow10

Slideshow10

Chronik

Das 17. Brandenburger MigrantInnentreffen am 25. Februar 2012, stand beste kryptowahrung unter dem Titel: Ein Modell verändert. Die rege Teilnahme der Mitgliedsorganisationen des MIR e.V. hat gezeigt, dass der Landesverband an Stärke gewonnen hat. Auch bei diesem Treffen wurde eine neue Initiative in den MIR e.V. aufgenommen. Durch das Plenum der Mitglieder wurde das Muslimische Netzwerk Landkreis Barnim einstimmig als Mitglied bestätigt. Im weiteren Verlauf der Mitgliederversammlung wurde bekannt gegeben, dass der Vorstand aufgrund von zwei Rücktritten nicht mehr vollständig arbeitsfähig ist. Herr Paul Njoroge und Joseph Ouku stehen für die Vorstandsarbeit aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Zur Unterstützung der anstehenden Aufgaben wurden zwei VertreterInnen in den Vorstand nachgewählt Herr Peter Vida (Vorsitzender des Beirates für Migration und Integration LK Barnim) sowie Frau Nancy Korongo (Cagintua e.V.). Die Mitgliederversammlung hat sich, der Anregung des Vortstandes folgend,  darauf verständigt, am 28. April die nächste Mitgliederversammlung einzuberufen, um den kompletten Vorstand des MIR e.V. neu zu wählen.
Beim zweiten Teil des 17. Brandenburger MigrantInnentreffens wurden neue Angebote zur Verbesserung von Arbeitsmarktchancen für MigrantInnen un Flüchtlinge vorgestellt. Des Weiteren informierte Frau Magdolna Grasnick über den Eröffnungsveranstaltung der Bundes-Interkulturellen-Wochen, welche diese Jahr in Potsdam statt findet. 

p1190336
Das 16. Brandenburger MigrantInnentreffen am 3. September 2011, stand handel mit binären optionen unter dem Titel: Modell für die Zukunft. Dem entsprechend ging es im ersten Teil des Treffens darum, die Satzung des Verein den wachsenden Aufgaben und der steigenden Anzahl an Mitgliedern anzupassen. Dazu brachte der Vorstand zahlreiche Satzungsänderungen ein, die diskutiert wurden und schließlich zur Abstimmung gestellt wurden. Auch der Vorschlag des Vorsitzenden einen "Nicht-Integrationspreis" für Landkreise, Städte oder Kommunen auszuloben, wurde von Mitgliedern und Gästen wohlwollend aufgenommen - demnächst mehr darüber; einige Kandidaten wurden schon in Betracht gezogen.
Schließlich wurden, nach vorheriger Vorstellung und Abstimmung durch die Mitgliederversammlung, sechs neue Mitglieder in den Dachverband der Brandenburger MigrantInnenorganisationen aufgenommen.
 
Bild: Abstimmungen zu Satzungsänderungen beim 16. Brandenburger MigrantInnentreffen in den Räumlichkeiten der Heilig Kreuz Gemeinde in Potsdam.
 

Beim 15. Brandenburger MigrantInnentreffen am 11. Dezember 2010 wurde das nun schon einjährige Bestehen des MIR e.V. gefeiert. Zusammen mit unseren PartnerInnenorgnanisationen, denen an dieser Stelle ein außerordentlicher Dank ausgesprochen sei, wurden Projekte präsentiert und zukünftige Vorhaben diskutiert.

img 4308  img 4454

img 4355


Beim 14. MigrantInnentreffen am 06.06.2010 in Potsdam hat die Mitgliederversammlung des beste binäre optionen Vereins für ihre Dachorganisation einen neuen Namen bestimmt:

Migrations- und Integrationsrat Land Brandenburg - MIR e.V.

Der Migrations- und Integrationsrat Land Brandenburg ist ein landesweiter Zusammenschluss von Migranten(selbst)organisationen und Ausländer-, Integrations- bzw. Migrations(bei)räten. Er ist aus der ehemaligen Vereinsgründung der „Arbeitsgemeinschaft der Ausländerbeiräte für das Land Brandenburg (AGAB) e. V." hervorgegangen. Zehn Jahre nach dessen Gründung war eine Neuausrichtung dieser Landesarbeitsgemeinschaft notwendig geworden. Name und Satzungszweck ist nunmehr Ausdruck des Zusammenschlusses zwischen Beiräten und Migrantenorganisationen und äußeres Zeichen einer veränderten, zukunftsorientierten Profilsetzung für Brandenburg.

[der Vortand begrüßt den neuen Namen]
der Vorstand und die Ehrenvorsitzende begrüßen den neuen Namen

beim 14. MigrantInnentreffen in Potsdam wurden durch die Teilnehmenden folgende Ziele der gemeinsamen Arbeit definiert:

„Was haben wir bis 2012 mit unserer Zusammenarbeit von MigrantInnenorganisationen und Beiräten erreicht, damit wir sagen können es hat sich gelohnt daran teilgenommen zu haben"

* Zusammenarbeit zwischen MigrantInnenorganisationen und Beiräten vor Ort
* Sportveranstaltungen verschiedener Nationen gemeinsam organisieren
* Kultureller Austausch
* Fortbildungen, Fördergelder usw.
* Mittel für Projekte sichern
* Transparente Projektplattforen gestalten

* Politische Partizipation von MigrantInnen sichern
* Lobbyarbeit für mehr Migrantenbeschäftigung im öffentlichen Dienst
* Partner in der Politik finden
* Gehör bei Politikern erlangen
* Lobbyarbeit um politischen Druck aufzubauen

* Vereinheitlichung von Asylverfahren
* Unterstützung von Asylbewerbern

* Informationsfluss schnell sichern

   

 
 
 
 
 
Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Auf seiner Mitgliederversammlung am 28.04.2012 wählte der Migrations- und Integrationsrat des Landes Brandenburg (MIR Brandenburg) einen neuen Landesvorstand. Im MIR Brandenburg sind knapp 40 Mitgliedsverbände organisiert. Deren Delegierte wählten den neuen Vorstand für die Dauer von drei Jahren.

 

Zur neuen Vorsitzenden wurde die bisherige stellvertretende Vorsitzende Diana Sandler bestimmt.

 

Von den elf KandidatInnen wählten die Delegierten weitere sechs Mitglieder in den Vorstand.

Wir über uns

MIReV

Integration hat Potenziale – wir sollen uns wagen sie wirklich zu nutzen

Für ein kultursensibles Miteinander – der MIR Brandenburg

Der Migrations- und Integrationsrat des Landes Brandenburg ist der Dachverband der Migrantenorganisationen im Land Brandenburg und vertritt die Interessen der hier lebenden Menschen mit Migrationshintergrund. Seine Arbeit wird vom Brandenburgischen Sozialministerium begleitet.

Der Landesverband der Migrantenverbände in Brandenburg mit der Vorsitzenden Diana Sandler steht als Organisation nicht nur für eine Integration von MigrantenInnen in die deutsche Gesellschaft sondern auch für die Nutzung der Potentiale der Zuwanderer.

Unser Ziel ist es, durch aktive Arbeit für die Ideale der Verständigung und Toleranz zu werben. Wir verstehen uns als Brücke zwischen den Kulturen, Religionen und Nationen und möchten eine konstruktive Zusammenarbeit fördern. Wir möchten den Menschen die Werte der Kulturbereicherung näher bringen und setzen hierbei auf einen von Respekt getragenen offenen Austausch.

Eines der wichtigsten und dringendsten Anliegen ist daher der entschiedene Kampf gegen jede Art von Diskriminierung, Rassismus, Extremismus, Antisemitismus und Ausgrenzung. Hierbei ist es uns wichtig, mit wachsamem Auge auch auf unterschwellige Diskriminierungen im Alltag hinzuweisen und Wege zur Verbesserung zu suchen. Hierzu arbeiten wir eng mit Selbsthilfegruppen und Netzwerken zusammen und hoffen auf Kooperationen mit Kreisen und Gemeinden. Nur durch ein kultursensibles Miteinander kann eine offene und gleichberechtigte Gesellschaft wachsen.

Durch aktive Arbeit möchten wir den Menschen unser Wirken näher bringen und setzen dabei auf eine Zusammenarbeit mit allen, denen die Belange der Migrantinnen und Migranten am Herzen liegen. Lassen Sie gemeinsam an einer starken Zivilgesellschaft arbeiten.

Impressum

Rechtliche Hinweise

1. Inhalt des Onlineangebotes
Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.
Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

2. Verweise und Links
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Linkverzeichnissen, Mailinglisten und in allen anderen Formen von Datenbanken, auf deren Inhalt externe Schreibzugriffe möglich sind. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

3. Urheber- und Kennzeichenrecht
Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind!
Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

4. Datenschutz
Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist - soweit technisch möglich und zumutbar - auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet. Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie Emailadressen durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von sogenannten Spam-Mails bei Verstössen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten.

5. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses
Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

Technische Umsetzung
Die technische Umsetzung dieser Website wurde realisiert durch MIR e.V.

Kontakt

Migrations- und Integrationsrat Land Brandenburg - MIR e.V.

Anschrift: 
MIR e.V. 
Berliner Str. 52c, 
16321 Bernau

Geschäftsstelle Bernau bei Berlin:
Berliner Str. 52c
16321 Bernau
Fax: 03338 7085932
E-Mail: info[AT]migranten-in-brandenburg.de
Termine nach Vereinbarung

diamant/grafik-2.jpg

Vorsitzende des MIR e.V. Diana Sandler
Ansprechpartnerin für rechtliche, juristische, politische und administrative Fragen
Kontaktperson für kommunale- und Landesbehörden

Verantwortliche Personen in Ministerien und Parteien im Land Brandenburg
E-Mail: diana-sandler-vorsitzende[AT]migranten-in-brandenburg.de 

 

Finanzverantwortlicher des MIR e.V. Dipl.Ing. Raimond Radulow
E-Mail: finanzen[AT]migranten-in-brandenburg.de

 

Koordinatorin für die Mikroprojekte / Assistentin des Vorstandes
Dipl. Ing. Marieta Radulova
erreichbar in der Geschäftstelle Bernau bei Berlin  
Montags und Mittwochs 11-16 Uhr 
E-Mail: m.radulova[AT]migranten-in-brandenburg.de




Weitere Beiträge...

  1. Mitgliedschaft
  2. Satzung
  3. Vorstand

News

Familienkonzert in Bernau
23.11.2013 um 17:00 Uhr

Der Beirat für Migration und Integration des Landkreises Barnim lädt in Zusammenarbeit mit dem Förderkreis Herz-Jesu-Kirche Bernau e.V., dem Musikfestival Phoenix und dem Migrations- und Integrationsrat Brandenburg zum Familienkonzert am 23. November 2013 in Bernau.

Im Rahmen des europäischen Integrationsprojektes „Lieder, die wie Brücken sind...“ treten Künstler in zahlreichen Städten in Deutschland, Luxemburg, Polen und den Niederlanden auf. Als einzige Stadt in den neuen Bundesländern steht auch Bernau

Weiterlesen...
Integrationspreis des Landes Brandenburg - 2013

6. Brandenburger Integrationspreis ausgeschrieben

Sozialminister Günter Baaske hat heute den 6. Brandenburger Integrationspreis gestartet. Das diesjährige Motto lautet „Sich zu Hause fühlen – Integration vor Ort“. Baaske: „In Brandenburg gibt es viele Initiativen, die zugewanderten Menschen helfen, sich in der Mark schnell zu Hause zu fühlen. Für die Integration ist das äußerst wichtig. Mit dem Integrationspreis wollen wir diese Projekte bekannt machen, zum Nachahmen anregen und vor allem Danke sagen.“ Bis zum 5. Juli können Wettbewerbsbeiträge eingereicht werden. Das Preisgeld beträgt 5.000 Euro.

Weiterlesen...

Login

Besucher

Heute11
Woche11
Monat234
Insgesamt33829

Aktuell sind 2 Gäste und keine Mitglieder online